14 Jun

Die Verleihung des DRP 2017 in Bildern

DSA-Altmeister führte mit launigen Worten in die Veranstaltung ein

Die Abschlussveranstaltung ist ein gut besuchtes Highlight des Nordcons.

Der Coverposing-Wettbewerb mit JollyOrc und Bleichpirat

Blechpirat eröffnet die Preisverleihung und stellt die Shortlist vor

JollyOrc steht mit den Preisfiguren bereit

Laudator Prof. Dr. Lars Schmeink…

…überreicht den Preis an Swen Harder.

Swen mit Preisstatue bedankt sich bei Mantikore und den vielen Menschen, die ihn unterstützt haben.

Laudatorin Lena Falkenhagen begründet das Votum der Jury für Datapuls ADL…

…und überreicht den Preis an Shadowrun-Chefredakteur Tobias Hamelmann

Auch Tigger hat ein paar Worte vorbereitet.

Und dieser Würfelgolem steht jetzt…

bei Swen Harder und der Shadowrun-Redaktion. Hoffentlich nicht nur als Dankeschön für tolle Leistungen, sondern auch als Ansporn…

13 Jun

Laudatio: Shadowrun, Datapuls ADL

Lena Falkenhagen bei der Laudatio

Laudatorin Lena Falkenhagen

Mit dem Deutschen Rollenspielpreis 2017 in der Kategorie Zubehör wurde am 11.06.2017 “Shadowrun: Datapuls ADL”, erschienen bei Pegasus Spiele, ausgezeichnet.

Die Laudatio hielt Lena Falkenhagen, Mitglied der Jury des Deutschen Rollenspielpreises 2017. Sie begründete die Auszeichnung von Shadowrun 5: Datapuls ADL mit den Worten:

Als 1992 mit Deutschland in den Schatten das erste Shadowrun-Quellenbuch aus nichtamerikanischer Feder erschien, war dies ein Paukenschlag für das Spiel und seine deutschen Fans – und die ganze deutsche Szene. 14 Jahre später legt Pegasus mit Datapuls ADL den Nachfolger für die mittlerweile 5. Edition des Spieles vor.

Der Band ist eine logische Fortschreibung der Historie der Sechsten Welt, und insbesondere der deutschen Regionen mit all ihren Eigenheiten. Dies geschieht in einer narrativen Geschlossenheit, die auf dem deutschen Markt ihresgleichen sucht: Schrullige Texte und Kommentare von fiktiven Bewohnern einer fiktiven Zukunft, voller charmant verschlüsselter Anspielungen.

Shadowrun: Datapuls ADL

Dass es trotz alldem nicht bloß ein Lesebuch ist, hat Datapuls ADL den Platz auf der Siegertreppe verschafft. Besonders lobt die Jury den Inhalt und Tonfall des „Für den Spielleiter“-Kapitels. Die einzelnen, modular einsetzbaren Schauplätze sind leicht schnodderig und trotzdem informativ und lebendig beschrieben. Das Buch strotzt vor Spielanreizen und Szenariovorschlägen, und allein das Lesen der Runner-Kommentare ist eine Schatztruhe an Ideen.

Auch optisch ist das Spiel “in den Schatten” angekommen, vorbei ist die Zeit der Laubenstein-Cartoons und “Pink Mohawks”. Das Setting hat sich immer schon am Zeitgeist orientiert und mit den Editionen inhaltlich wie grafisch mehrere Facelifts bekommen. Heute zeigt es sich in seiner erwachsensten Form: Hochprofessionelle, stimmungsvolle Grafiken nehmen das Setting ernst, sie wirken lebendig und ungekünstelt, und präsentieren eine Welt, die so existieren könnte.

Lena Falkenhagen überreicht Tobias Hamelmann, dem Chefredakteur von Shadowrun, den DRP

Das Layout ist stimmig, gleichzeitig farbig und klar lesbar. Das Kartenmaterial hat stets die Verwendung am Spieltisch im Auge: Es ist farbig, wo es Eye Candy braucht (z.B. Stadtpläne, die ohnehin nicht fein genug sind, dass man einzelne Straßen ausmachen könnte), und nüchtern-schwarzweiß, wo man als Spielleiter Informationen hinzufügen möchte (z.B. die klaren Gebäudepläne der modularen Schauplätze). Hier hat der Verlag mitgedacht!

Das Buch zeigt, dass launige Ingame-Texte, gut lesbare Fluff-Prosa und funktionale, spielwerte SL-Ressourcen keine Gegensätze sein müssen, sondern sogar Hand in Hand gehen können.

So kann es mit der Sechsten Welt gerne weitergehen!

Shadowrun: Datapuls ADL
Pegasus Spiele
ISBN: 9783957890542

Deutscher Rollenspielpreis 2017
12 Jun

Laudatio: Metal Heroes and the Fate of Rock

Am 11.06.2017 wurde “Metal Heroes and the Fate of Rock” von Swen Harder und Fufu Frauenwahl, Mantikore Verlag, mit dem Deutschen Rollenspielpreis 2017 in der Kategorie Grundregelwerk ausgezeichnet.

Die Laudatio hielt Prof. Dr. Lars Schmeink, erster Vorsitzender der Gesellschaft für Fantastikforschung. Er sagte:

Swen Harder did it again! Der erste Gewinner des Deutschen Rollenspielpreises 2014 hat abermals die Kategoriegrenzen gesprengt und ist zum zweiten Mal mit einem Solo-Spielbuch an allen „richtigen Regelwerken“ vorbeigezogen. Und es sieht rückblickend so aus, als sei die Schwarze Sonne nur eine Fingerübung für das wahre Opus gewesen. Swen Harder hat das Konzept Soloabenteuer verinnerlicht und transzendiert.

Swen Harder erhält den Deutschen Rollenspielpreis 2017

Diesmal hat er auch ein anderes Sujet gewählt als klischeebehaftete Schwerthelden und Monster: Sein „Abenteuer“ gewährt einen augenzwinkernden Blick hinter die Kulisse der Musikszene, in den vernebelten Backstage-Bereich von kleinen Clubs und großen Festivals. Als (immer männlicher, darum Abzug in der B-Note) „Held“ ist man Teil einer Nachwuchsband, die sich von Gig zu Gig hangelt, man begegnet (echten!) Rockgrößen (die ihre Verwendung in dem Buch abgesegnet haben) und lernt eine ganze Menge über das Business.

Ist das Thema also schon innovativ und wirklich ungewöhnlich, so zeigt sich die ganze Qualität des Buches auf der Regelseite, was für die Jury des Deutschen Rollenspielpreises den Ausschlag gab, noch einmal ein Solo-Spielbuch als Regelwerk einzustufen.
Nicht nur, dass es fantastische, stimmige, spannend zu handhabende Detailregeln und Minispiele gibt (Bandmanagement, Gigplanung, Songrepertoire), nein, jeder Rollenspielautor sollte sich anschauen, wie hier Regelvermittlung funktioniert! Die Regeln sind in drei Schwierigkeitsgraden gestaffelt, so dass der gestandene RPG-Profi („Freak“) genauso angemessen gefordert wird wie ein Rollenspielneuling, die das Buch im EMP-Katalog gefunden hat („Pussy“).

Metal Heroes and the Fate of Rock

Metal Heroes and the Fate of Rock

Und dann ist da noch die Ausstattung: robuste Bindung, Kapitelmarkierungen, alle Formulare für Charaktere und Mini-Games als Download erhältlich, auf die Schwierigkeitsgrade angepasst, und nicht zuletzt die Soundtrack-CD, die dem Buch beiliegt. So wie die Illustrationen auch häufig aktiver Teil des Spieles sind (Suchbilder, Ausmalbilder), ist auch die CD nicht bloß verkaufsföderndes Gimmick, sondern elementares Spielwerkzeug. Um in dem Abenteuer voranzukommen, muss man bestimmte Songs hören, so wie man andernorts das Spielbuch verlassen muss, um (beispielweise auf Wikipedia) Sachverhalte zu recherchieren. Wie gesagt, Swen Harder sprengt die Grenzen des Spielbuches. Rock on!

Jetzt noch eine persönliche Bitte der Jury: Mach es uns in kommenden Jahren nicht weiter so schwer. Du hast gezeigt, dass du Regeln kannst, mehr noch, dass du Genre-spezifische Regeln kannst. Jetzt wollen wir ein richtiges Rollenspiel von dir sehen. Dann haben wir auch weniger Probleme mit der Kategorie …





Mantikore Verlage
ISBN: 978-3939212607
Deutscher Rollenspielpreis 2017
17 Jun

Laudatio: Night’s Watch – Die Nachtwache

Deutscher Rollenspielpreis 2015 - Verleihung Nachtwache

Lena Falkenhagen überreicht den Deutschen Rollenspielpreis 2015 an Peer Lagerpusch, der den Preis für den Mantikore-Verlag entgegen nahm.

Die Laudatio, die Lena Falkenhagen anlässlich der Verleihung des Deutschen Rollenspielpreises 2015 in der Kategorie “Zubehör” an Night’s Watch – Die Nachtwache gehalten hat, veröffentliche ich mit freundlicher Zustimmung der Jury:

Das Lied von Eis und Feuer – Night’s Watch – Die Nachtwache (Mantikor Verlag)

Dieser Tage kommt man als Fantasy-Fan an dem Phänomen Game of Thrones nicht vorbei. Doch es ist beileibe nicht die mediale Omnipräsenz, die Night’s Watch zum Sieger werden ließ. Das Quellenbuch zur Nachtwache hat in der Jury sogar die Zweifler und Verächter des Martin’schen Oevres überzeugen können.

Die Nachtwache ist ein moderner Vertreter eines geradezu klassischen Rollenspielthemas – eine Festung im Grenzland – und erinnert damit an die Frühzeit des Rollenspiels in Deutschland. Doch es zeigt gleichzeitig, wie sehr sich die Abenteuerformate geändert haben.

Die Mauer, die Schwarze Festung und die Ländereien südlich und nördlich der Mauer sind sehr abenteuertaugliche Orte, die eine Vielzahl von verschiedenen Kampagnenmodellen bedienen. Von Erkundungsmissionen in lebensfeindliche und monsterbevölkerte Regionen über persönliche Dramen bis zu fintenreichen Intrigen zwischen den politischen Kräften, die ihren Einfluss auf die Nachtwache geltend machen wollen, bietet das Buch reichlich Ausgangsmaterial für sowohl klassisch-explorative wie diplomatische Szenarien. Es meistert den Spagat, eine Region zu beschreiben, die in der Buchvorlage noch gar nicht „fertig” erklärt wurde, und trotzdem vollständig nutzbar zu sein.

Neben einem geschichtlichen Abriss der Nachtwache und der Beschreibung ihrer Hierarchien und Aufgaben enthält der Text in jedem Kapitel auch konkrete Abenteuervorschläge. Die Beschreibungen von Orten, Legenden und Personen sind also nicht nur enzyklopädischer Selbstzweck, sondern auf konkrete Nutzbarkeit am Spieltisch ausgerichtet. Von Abenteuer-Vignetten („Patrouillen”) über grobe Handlungsideen bis zu Szenarien bietet der Band 22 Anwendungsbeispiele in unterschiedlichen Graden der Ausarbeitung – zusätzlich zu allen Anregungen, die Spielleiter aus den Schauplatzbeschreibungen selbst ziehen und entwickeln.

Night’s Watch – Die Nachtwache überzeugte die Jury nicht nur inhaltlich, sondern auch als Modell für gelungenes, praxisorientiertes Quellenbuchdesign.

16 Jun

Laudatio: Splittermond – Regelwerk

Deutscher Rollenspielpreis 2015 - Verleihung Splittermond

Patric Götz, Verlagsleiter des Uhrwerk Verlages, nimmt den Deutschen Rollenspielpreis 2015 für Splittermond – Regelwerk entgegen. Links daneben: Tom Finn, der die Laudatio gehalten hat.

Mit freundlicher Zustimmung des Laudatoren Tom Finn und der Jury veröffentliche ich die Laudatio, die Tom anlässlich der Verleihung des Deutschen Rollenspielpreises 2015 in der Kategorie “Grundregelwerke” an Splittermond – Regelwerk gehalten hat:

Splittermond – Die Regeln (Uhrwerk Verlag)

Im Premierenjahr des Deutschen Rollenspielpreises hat schon die Weltbeschreibung Lorakis’ den Preis als bestes Zubehör gewonnen. Jetzt im Folgejahr hat auch das dazugehörige Rollenspiel den Preis als bestes Regelwerk errungen. Diese Konsequenz lässt erahnen, dass es dem Uhrwerk Verlag gelungen ist, den Grundstein für eine Reihe zu legen, die das deutsche Rollenspiel für viele Jahre begleiten wird.

Splittermond steuert inhaltlich etwas gegen den Strom, lacht es doch der in Deutschland sonst so populären „Dark Fantasy” farbenfroh ins Gesicht. Grafisch ist es die Technicolor-Antwort auf unheilschwere Albino-Prinzen und straßenstaubverdreckte Rattenfänger.

Dabei bleibt Splittermond trotzdem fest in der Tradition des deutschen Rollenspiels verankert, setzt es doch in Gestaltung und Duktus ganz auf den durch Midgard und DSA etablierten „phantastischen Realismus”. Es ist eine behutsame Modernisierung bewährter Regelprinzipien, die in ihrer Neukombination und Erweiterung durch eigene Ideen mehr als die Summe der Einzelteile darstellt. Mit dem Ticksystem bietet der Kampf ein grundlegend anderes Spielgefühl und bereichert den deutschen Fantasy-Mainstream um eine Kampfsystem-Variante.

Das Regelbuch ist ein Einzelband, der – höchst erfreulich und spielerfreundlich – ein komplettes, spielbares System mit Charakterbau, Grundregeln, Spielleiterregeln und -tipps, sowie Gegnern und einem 33-seitigen Überblick der Kampagnenwelt enthält. Der Spieler benötigt also theoretisch nicht mehr als dieses eine Buch, um viele Jahre an Spielspaß zu erleben.

Das mitgelieferte Spielmaterial – Posterkarten im Format A1 und A2, eine „Tickleiste” als Visualisierung des Initiative-Systems, sowie eine kleinere Kontinent-Karte als Vorsatzpapier – ist sehr auf Spielbarkeit ausgerichtet. Das Vorsatzpapier enthält z.B. keinerlei Ortsnamen, was es dem Spielleiter ermöglicht, die Welt zu individualisieren und Orte eigener Schöpfung oder aus anderen Spielen hinzuzufügen.

Das Sahnehäubchen an Spielerfreundlichkeit ist das Angebot des Verlages, das Regelbuch ungekürzt und kostenlos als PDF herunterladen zu können, um es bereits vor dem Kauf auf Herz und Nieren zu testen.

15 Jun

Die Sieger des Deutschen Rollenspielpreises 2015

Der Deutsche Rollenspielpreis 2015 in der Kategorie Grundregelwerke: Splittermond Regelwerk

Der Deutsche Rollenspielpreis 2015 in der Kategorie Zubehör: Das Lied von Eis und Feuer: Night’s Watch – Die Nachtwache –

Zudem hat die Jury einen Jurypreis verliehen:

Jurypreis des Deutschen Rollenspielpreises 2015: Degenesis Rebirth Premium Edition


Die Jury und die Veranstalter des Deutschen Rollenspielpreises gratulieren allen Preisträgern und wünschen sich für die Zukunft weitere Werke dieses Kalibers.

FB