15 Jun

Laudatio: Symbaroum Grundregelwerk

Bestes Regelwerk: Symbaroum – Grundregelwerk (Prometheus Games)

Symbaroum

Symbaroum – Grundregelwerk, von Martin Bergström, Mattias Jonsson, Anders Lekberg, Mattias Lilja und Johan Nohr, übersetzt von Daniel Schumacher, Prometheus Games

„Skandinavien ist das neue Schwarz.“ Rollenspiele aus dem Hohen Norden sind momentan der letzte Schrei, und so nimmt es nicht Wunder, dass diese Strömung mit Symbaroum auch den Deutschen Rollenspielpreis erreicht – und überzeugt.

Der Einstieg, nein, der Sog in das Buch ist natürlich die mystisch-verzauberte Grafik, die eine archaische und zutiefst rätselhafte Welt zeigt und gleichermaßen von skandinavischen Märchen wie auch Hayao Myazaki (Prinzessin Mononoke!) inspiriert ist.
Concept Art, gerne mit hastig hingeworfenen Farbflächen, die sich nur in Andeutungen ergehen, bewirbt sich hier erfolgreich als die ideale Illustrationsform für Rollenspiele. Denn im Rollenspiel geht es nicht um die Vision des Autors oder Weltendesigners. Es geht um die Vision der Spieler. Statt Iconics oder Metaplotcharakteren, von denen man Namen und jede Stirnfalte kennt, sollten die Helden der Spieler im Mittelpunkt stehen. Concept Art schafft den Spagat zwischen Stimmung, die nötig ist, um ein Setting zu beschreiben, und Projektionsflächen für die vielfältigen, noch unbekannten Helden der künftigen Spieler. Hier fühlt sich gerade die undefinierte Natur, die ungenaue Architektur, die nicht erkenn- und zählbaren Gürtelschnallen an den Archetypen „richtig“ an.
Der Stil ermutigt die Spielleiter, die Angebote der Autoren anzunehmen und sich trotzdem das Setting zueigen zu machen, die Welt selbst zuende zu erfinden. Das ist ein lange überfälliger Kontrapunkt zu den „in Stein gemeißelten“ offiziellen Settings, die einen Rattenschwanz von nicht minder offiziellen Merchandise-Nebenprodukten nach sich ziehen.

Laudator Christian Buggedei

Laudator Christian Buggedei hat den Nordcon nicht unbeschadet überstanden. Er wurde von einer Horde Zombies überfallen.

Symbaroum überzeugt mit seinem dichten, fantastischen Weltenfeeling: Eine tiefe Geschichte der Welt, die an den Herrn der Ringe erinnert, aber weniger schwarz-weiß ist. Die Schatten der Welt und die schleichende Korruption der Charaktere sind wesentliche Bestandteile einer Symbaroum-Kampagne. Während für viele Rollenspiele die Leinwand nicht groß und bunt genug sein kann, fasziniert Symbaroum mit lokaler Begrenzung. Die kleinere Bühne hier präsentiert sich wesentlich stringenter, dichter und spannender als so manches Kontinente umspannende Setting.

Regelseitig ist Symbaroum ein solides System klassischer Bauart, und doch ganz en vogue mit seinem „Nur die Spieler würfeln“, und bewegt sich dabei gerade noch so weit innerhalb des gewohnten Rollenspiels, dass traditionelle Spieler nicht verschreckt werden. Die Regeln sind schlank und griffig und trotzdem nicht flach. Die Einbindung von Schatten und Korruption ist regeltechnisch gut gelungen, was die Folgen der eigenen Entscheidungen deutlich spürbar macht. Kurz: Symbaroum ist die stetige Gratwanderung zwischen dem Erreichen deiner Ziele und den Methoden, die man dafür einzusetzen bereit ist. Das macht es zu einem erwachsenen Rollenspiel.

Diese Kombination hat gleich bei mehreren Jurymitgliedern sofort Lust auf Charakterbau und Losspielen gemacht.

Deutscher Rollenspielpreis: Bestes Grundregelwerk 2018 für Symbaroum

FB